Entscheidungen treffen - 5 Methoden für ein Halleluja

Entscheidungen treffen - 5 Methoden für ein Halleluja


Wie wirst du dich Entscheiden?

Warum überhaupt Entscheidungen treffen?

Oder sich zwischen mehren Alternativen entscheiden?

Du darfst dich für Ziele entscheiden, wenn du voran kommen möchtest.

Entscheidungen treffen fällt mir nicht immer leicht, und sie haben immer Konsequenzen zur Folge.

Aber keine Angst, es gibt kleine Tricks, die es mir leichter machen.

Meine Top 5 Entscheidungshilfen, die dich nicht zwischen deinen Möglichkeiten verzweifeln lassen, und dich deine Entscheidungen treffen lassen, ohne, dass du danach ein ungutes Gefühl hast. 

Natürlich darfst du deinen eigenen Favorit selbst herausfinden.


1.Entscheidungen treffen mit der Pro und Kontra Liste

Entscheidungen pro contra

Du hast eine Entscheidung zu treffen, die du mit Ja oder Nein beantworten kannst, oder einfach nur zwei Alternativen zur Zeit zur Wahl hast, und kommst zu keiner Lösung?

Hier kann die gute, alte, Pro/ Kontra Liste helfen.

Visualisiere deine Frage, schreibe deine Frage auf ein leeres Blatt Papier.

z.B. “Soll ich wirklich in eine neue Wohnung ziehen?”

Dann ziehe einen dicken Strich vertikal in der Mitte des Papiers, so dass du zwei Spalten hast. Links “Pro”, rechts “Kontra”

In die Linke Spalte schreibst du alle Punkte, die Argumente, die DAFÜR sprechen , in der rechten Spalte schreibst du alle Argumente die DAGEGEN sprechen.

Nach dem aufführen der Argumente, schlafe am besten eine Nacht drüber, und schau dir die Liste am nächsten morgen noch einmal an.

Ergänze Punkte, die dir noch einfallen.

Benötigst du mehr Sicherheit in deiner Entscheidung, dann gehe die Liste mit einer vertrauten Person noch einmal durch. Es ist besser, wenn diese Person zur Fragestellung neutral steht (Also besser kein WG-Mitbewohner).

Wenn du mit der Perspektive einer nicht direkt betroffenen Person die Frage betrachtes, gegebenenfalls noch Punkte ergänzt, erschließt sich die Lösung oft von ganz alleine.


2.Die Entscheidungs Mindmap

mindmap entscheidungen brainstorming


Falls dir Mindmaps nicht vertraut sind, hier ein Link zu Wikipedia.

Ok, los geht's.

Nachdem ich dir einen Lösungsansatz für eine Entscheidung dafür oder dagegen gezeigt habe, folgt nun eine Variante, die mehrere Wege zu Auswahl hat.


  1. Schreibe deine zentrale Frage auf die Mitte eines Blatt Papiers (Alternativ kannst du natürlich auch ein Mindmapping Programm verwenden)
  2. Jetzt schreibst du verschiedene Lösungen um die zentrale Frage herum. Das sind deine ersten Hauptlinien.
  3. Von jeder Hauptlinie zweigen je zwei weitere Nebenlinien ab
    1. Positive Effekte
    2. Negative Effekte
  4. Hieraus resultieren die finalen Linien, die von den Nebenlinien abzweigen, und die jeweils positiven bzw. Positiven Effekte beschreiben

Jetzt hast du die verschiedenen Szenarien visualisiert und hast einen guten Überblick über die Konsequenzen.

Auch hier empfehle ich, eine Nacht darüber zu schlafen und am nächsten morgen noch einmal drauf zu schauen.

Oft ist jede Unsicherheit, welche die richtige Entscheidung ist, wie vom Tisch gewischt, und sie zeigt sich klar und deutlich.

Ich verwende für Mindmaps im Moment übrigens das deutsche Produkt Mindmeister


3.Die Münzwurf Methode

football münzwurf coin toss 


Ok, das hört sich jetzt sehr nach Glücksspiel an, aber warten wir ab.

Bleiben wir bei dem Beispiel mit der Wohnung.

Du hast dich dazu entschieden umzuziehen, du hast einige Wohnungen besichtigt, und am Ende bleiben zwei übrig, die beide fast zu 100% deinen Wünschen entsprechen.

Wohnung A ist günstiger, Wohnung B dafür in der von dir empfundenen, besseren Lage.

Du siehst, die Entscheidung für die eine oder andere Wohnung wird an einem kleinen Detail entschieden, mit beiden könntest du aber prima Leben.

Hier kommt die Münze ins Spiel.

Lege fest, das z.B. Wohnung A bei Kopf, und Wohnung B bei Zahl den Zuschlag bekommt.

Und jetzt geht es Los, du wirfst die Münze, und dann…

Dann meldet sich dein Unterbewusstsein, und du hoffst, dass Wohnung B gewinnt.

In diesem Moment hast du ohne gezielt darüber nachzudenken, die Entscheidung getroffen, dass dir die bessere Lage einen höheren Preis wert ist.

Fällt die Münze jedoch, ohne dass du eine Entscheidung getroffen hast, und du siehst Zahl, dann bist du damit einverstanden und fühlst dich gut.

Bei Kopf (Wohnung A) entsteht ein ungutes Gefühl, und du nimmst trotzdem Wohnung B.

Es geht hier also nicht darum, dass die Münze eine Entscheidung trifft, es geht darum, deinem Unterbewusstsein eine Entscheidung zu entlocken, die schon getroffen wurde.

Diese Methode hat also wirklich nichts mit Glücksspiel oder ähnlichem zu tun, diese Methode appelliert an dein Unterbewusstsein, und funktioniert so simple, aber effektiv.


4. Die 10-10-10 Methode

Die 10-10-10 Methode von Suzy Welch* bringt dich dazu weiter als den Moment zu denken.

Hinterfrage dich ernsthaft, welche Folgen die zu treffenden Entscheidungen haben wird.

und zwar in 10 Tagen, in 10 Monaten und in 10 Jahren


5. Höre auf dein Bauchgefühl


Ich gestehe, dass in zu diesem Abschnitt keine fundierte Erklärung parat habe.

Aber du kennst das doch auch, wenn du eine Entscheidung vermeintlich schon getroffen hast, aber irgendetwas stimmt nicht, fühlt sich einfach nicht richtig an, obwohl alle Fakten dafür sprechen, dass deine Entscheidung richtig ist.

Besonders in Bezug auf Menschen kommt von unserem Verdauungstrakt mehr, als wir denken. Einen Einblick, wie das funktionieren kann findest du im Buch “Darm mit Charme” von Giulia Enders*.

Aber zurück zum Thema.

Im Bezug auf Menschen höre ich öfter auf mein Bauchgefühl, da meine Erfahrung gezeigt hat, dass unliebsame Entscheidungen in Bezug auf Menschen gerne mit dem Bauch getroffen werden.

So kann es sein,dass mir jemand sympathisch ist, aber mein Bauch sagt, dass da etwas nicht stimmt. Nicht selten hat dieses Gefühl recht behalten, obwohl ich gerne mit diesen Menschen mehr Zeit verbracht hätte oder Geschäfte gemacht hätte.

Vielleicht nutzt du das auch einfach nur als Hinweis, dass du gerne auch auf deinen Bauch hören darfst.


Zum Schluss

Abschließend noch zwei Hinweise:

Keine Entscheidung treffen, ist auch eine Entscheidung. Irgendwann treffen sich die Entscheidungen von selbst! Aber du hast keinen Einfluss darauf, was in den meisten Konsequenzen zu Folge hat, die nicht gut für dich ist!

Du wirst wahrscheinlich nie alle Informationen oder das Wissen haben, die es dir ermöglichen, Entscheidungen zu 100% richtig vorhersagen zu können!

Wenn du glaubst, du benötigst Erfahrung, um einige Entscheidungen zu treffen, dann hast du recht. Diese Erfahrung kannst du vor allem durch Fehlentscheidungen erlangen! Keine Angst!

Wer die Wahl hat, hat die Qual. 

Hoffentlich hast du , mit Hilfe der Informationen in diesem Artikel, kein Problem mehr, die richtige Wahl zu treffen, ohne die Konsequenzen zu fürchten., und nicht angst zu haben, sich zu entscheiden.

Wie triffst du deine Entscheidungen?

*Affiliate Link

Noch keine Kommentare vorhanden.

Was denkst du?

© 2017 by Framework. Powered by Chimpify.